Bald steht schon wieder die nächste Reise an und wir sind schon mitten in der Planung. Wie wir unsere Reisen planen, was genau wir vorab machen und was wir eher dem Zufall überlassen, haben wir für euch zusammen geschrieben.

Am Anfang steht das Ziel

In der Regel haben wir ja schon einige Ziele im Kopf die wir gerne mal bereisen möchten und wählen aus denen dann einfach aus auf was wir am meisten Lust haben oder was das diesjährige Reisebudget so hergibt.

Die Länder die es auf unsere Bucketlist schaffen hab es sich meistens verdient, weil man dort tolle Fotokulissen und atemberaubende Landschaften findet. Aktuell ist das für uns im Norden eher der Fall, aber das muss auch nicht die Regel sein. Inspiration für Länder in denen sich das Fotografieren lohnt holen wir uns aus Reiseblogs, auf Youtube, oder Suchmaschinen wie Pinterest. Wir lassen uns einfach übers ganze Jahr hinweg inspirieren und wenn’s was gibt das wir beide gut finden kommt’s direkt auf die Bucketlist.

Wie wollen wir Reisen?

Wenn das Ziel steht ist das nächste das wir planen, wie wir Reisen möchten. Backpacking? Rundreise? Camping? Für was wir uns entscheiden kommt letztendlich auf das Land und die Gegebenheiten an.

Backpacking

Beim Backpacken sind wir darauf angewiesen, dass das Land gut mit Hostels ausgestattet ist und die öffentlichen Verbindungen gut ausgebaut sind, beziehungsweise das Land auf Backpacker eingestellt ist und offen gegenüber Carsharing oder Trampen ist. Vorteil: Wir können einfach der Nase nach spontan weiterreisen oder bleiben wo es uns gefällt. Nachteil: Wir kommen nur schwer aus den Großstädten raus in die Natur, wo es uns eigentlich immer hinzieht. Wie ich das in Spanien trotzdem hinbekommen hab könnt ihr hier nachlesen.

backpacking
#GOBACKPACK

Roadtrip

Unser absoluter Favorit: Einen Roadtrip mit dem Mietwagen. Mit 4 Rädern unterm Hintern sind wir bei der Fortbewegung maximal unabhängig. Wir haben die Möglichkeit überall anzuhalten wo’s uns gefällt und können weiter wann wir wollen. Einzig entscheidend wie ungebunden wir auf einem Roadtrip wirklich sind ist die Wahl der Unterkünfte. Was ihr unabhängig von der Unterkunft bei einem Roadtrip beachten solltet, könnt ihr hier nachlesen.

Unterkünfte entlang der Route buchen

Wenn wir wissen welche Route wir auf unserer Reise abfahren werden, können wir die Unterkünfte entlang der Route vorab buchen. In Island haben wir das so gemacht – die gebuchten Unterkünfte haben wir euch hier aufgelistet. Das hat den Vorteil, dass wir die Preise gut vergleichen können um Geld zu sparen und alles von Zuhause planen können. So kann auf Reisen nichts mehr dazwischen kommen und wir müssen uns nicht täglich Gedanken darum machen wo wir Abends schlafen werden.

Der Große Nachteil ist, dass wir jeden Abend in einem bestimmten Hotel ankommen müssen und so unsere Routen, Tage und vor Allem die Zeit die wir an bestimmten Orten verbringen können schon vorgegeben sind. Wir könnt also nicht spontan nochmal zurück zu dem letzten Wasserfall, weil die nächste Unterkunft – in genau der anderen Richtung – schon auf uns wartet. Gerade für unsere Fotos haben wir es oft bereut, da wir stark vom Wetter abhängig sind und das oft am Tag unser Weiterreise gut wurde und wir das hinter uns lassen mussten.

Zentrale Unterkünfte für Tagesausflüge buchen

Bei unserer Reise auf die Färöer Inseln haben wir uns dafür entschieden nur zwei Unterkünfte zu buchen, von denen wir möglichst viele Ziele erreichen konnten. Um flexibler beim Fotografieren zu sein, aber auch weil es auf den Färöer durch die vielen kleinen Inseln keine richtige Route oder Rundkurs gab den man abfahren konnte.

Wir waren von der Art uns weise zu buchen absolut begeistert. Zum einen hat es sich durch den längeren Aufenthalt endlich mal gelohnt eine AirBnB-Unterkunft zu buchen. Wodurch wir neben der fantastischen Unterkunft direkt am Meer, einfach mehr Privatsphäre hatten und durch eine eigene Küche nicht auf Restaurants angewiesen waren und so auch ein paar Euros sparen konnten. Für eure erste AirBnB-Buchung haben wir einen 15 € Gutschein für euch, wenn ihr den Einlöst bekommen auch wir 30€ Reiseguthaben. Zum anderen war es einfach viel entspannter als jeden morgen wieder irgendwo auszuchecken und am Abend wieder bis zu einer bestimmten Zeit in einem neuen Hotel ankommen zu müssen.

Die Unterkünfte erst vor Ort buchen

Auf meiner Backpacking Reise durch Spanien habe ich die Hostels immer erst vor Ort gebucht um möglichst flexibel zu bleiben. Das funktioniert auch noch am selben Tag sehr gut, vor allem wenn man alleine reist. Für unsere nächste Reise entlang des Wild Atlantic Way in Irland haben wir uns ebenfalls entschieden die Unterkünfte erst vor Ort zu buchen. Da der Wild Atlantic Way eine feste Route ist, wir aber nicht von vornherein planen wollen wie viel wir an einem Tag fahren und auch keine Möglichkeit haben eine Ausgangsunterkunft zu wählen, haben wir uns für die spontanere Variante entschieden.

Also buchen wir nur die erste Unterkunft und hoffen dann vor Ort mit möglichst wenig Stress und möglichst wenig Kosten jeden Abend ein Bettchen zu finden. Wenn ihr schon Erfahrungen habt auf diese Art zu reisen, lasst es uns in den Kommentaren gerne Wissen! Nach unserer Reise gibt’s natürlich auch von uns einen Erfahrungsbericht.

Campen

Auch auf unserer Bucketlist steht’s mit dem Campervan oder Auto & Zelt ein Land zu bereisen und einfach da halt zu machen wo man möchte. Den Van am Strand abstellen und zum Geräusch der Wellen aufzuwachen. Oder das Zelt unterm Sternenhimmel auf einem Berg aufzuschlagen und Abends noch ein Bisschen am Lagerfeuer zu sitzen. So romantisch und Filmmäßig das auch klingen mag, ist es dennoch absolut machbar! Klar verzichtet man auf einiges an Komfort, aber wir machen ja sowieso nie Urlaub um uns zu erholen sondern was zu erleben 😉

Für unsern ersten Campingtrip fehlt also nur noch das richtige Reiseland, denn in den wenigsten ist es erlaubt wild zu campen und auf einen Campingplatz wollen wir dann doch nicht. Wir wollen in die Natur 😉 Eine Auflistung wo in Europa Wildcampen erlaubt ist findet ihr hier. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit bis ihr hier den ersten Bericht von uns zum Thema Wildcampen auf Reisen findet!

Zeit zu Buchen

Der Flug

Wenn wir das Land und auch die Art und Weise wie wir dieses mal Reisen möchten geklärt haben geht’s auch schon ans Buchen. Wir such uns also einen möglichst günstigen Flug und vergleichen den nochmal mit verschiedenen Suchmaschinen wie Swoodoo oder Skyscanner und buchen dann aber meist bei der ausführenden Airline. Da ist es in der Regel nochmal günstiger, weil ja auch die Suchmaschinen was dazu verdienen wollen. Was ihr beachten müsst wenn ihr Umsteigeflüge bucht könnt ihr hier nachlesen.

Flugzeug Fliegen Flug

Der Mietwagen

Den Mietwagen buchen wir in der Regel bei Billiger-Mietwagen und sind schon immer sehr zufrieden mit dem Service. Die Mitarbeiter stehen euch auch noch am Abreisetag zur Verfügung und klären alles mit dem Vermietern, solltet ihr noch etwas an der Buchung ändern müssen. Wir haben zum Beispiel mal vergessen unsere Flugnummer für die Ankunftszeit anzugeben und haben das noch ein paar Stunden vor Abflug problemlos durchgeben können. Ein mal sind wir auch schon auf Check24 ausgewichen, weil ich aus dem Ausland aus spontan einen Mietwagen buchen wollte und unter die Jungfahrerregelung gefallen bin. Die Buchung wäre dann bei Billiger-Mietwagen nur telefonisch abschließbar gewesen. Bei Check24 ging das problemlos auch online und auch sonst war die Abwicklung einfach und zu meiner vollsten Zufriedenheit.

Bei beiden Anbietern waren wir bisher immer zufrieden und auch die Preise haben sich immer nur minimal unterschieden. Wenn der Unterschied nicht ausschlagebend ist entscheiden wir uns für das Angebot von Billiger-Mietwagen, weil hier einfach der Kundenservice unschlagbar ist.

Mietwage Carhire

Die Unterkünfte

Booking.com

Zum Buchen der Unterkünfte von Zuhause aus nutzten wir in der Regel Booking.com. Hier haben wir in der App eine super Übersicht über alle Infos die wir vor Ort benötigt, wie Check in Zeiten und Reihenfolge unserer Buchungen. Die Auswahl geht hier eher in Richtung von Hotelzimmern, Übernachtungen in Lodges oder Gästehäusern. Auch für eure erste Buchung bei Booking.com haben wir einen Gutschein-Link für den auch wir wieder 15 € bekommen.

AirBnB

Wenn wir eine Unterkunft für mehrer Tage suchen buchen werfen wir auch immer einen Blick auf AirBnB weil es hier einfach die wesentlich cooleren, außergewöhnlicheren Unterkünfte gibt und auch für Selbstversorger wesentlich besser geeignet. Da wir aber in der Regel eine einmalige Reinigungs- und Buchungsgebühr für die Unterkünfte zahlen müssten, lohnt sich das meist erst wenn wir ein paar Tage dort verbringen.

Hostelworld

Immer die günstigste Option sind auf jeden Fall Hostels. Die hab ich in Spanien immer über die App von Hostelworld.com gebucht und das ging super einfach und immer problemlos. In der Regel finden sich hier Mehrbettschlafsäle. Manche Hostels bieten auch Privatzimmer, meist Einzel- oder Doppelzimmer, an. Die sind dann in der Regel aber nicht mehr viel günstiger wie vergleichbare Angebote auf Booking.com. Hostels sind also dann eine Option wenn euch Mehrbettzimmer nicht stören und ihr nicht all zu viel Wert auf Privatsphäre legt, oder gar Kontakt zu anderen Reisenden sucht. Hier braucht ihr in der Regel auch nicht vorab buchen.

Färöer Inseln Hotel Guesthouse
Ausblick von unserem Guesthouse in Gjógv auf den Färöer Inseln

Time for some Research

Wenn wir den Flug und das Auto gebucht haben, fangen wir so langsam an uns eingehender mit dem Reiseziel zu beschäftigen. (Wenn wir Unterkünfte vorab buchen – müssen wir uns natürlich vorher schon klar sein was in etwa wir sehen möchten). Dafür ist das erste was wir machen uns inspirieren zu lassen.

Wir versuchen für unsere Reise ein paar Orte, Fotokulissen rauszusuchen die wir sehen möchten um eine Auswahl zu haben. Was wir dann Vor Ort wirklich machen oder machen können wollen wir trotzdem möglichst spontan und dem Wetter entsprechend entscheiden. Ansonsten sind wir im Urlaub immer der Linse nach unterwegs und wollen eben nicht nur die Haupttouristenspots sehen sondern ein paar Ecken entdecken die noch nicht so viele Leute gesehen oder fotografiert haben.

Inspirationen sammeln

Da der Hauptaugemerk unserer Reisen auf der Landschaftsfotografie liegt, halten wir schon Zuhause ausschau nach guten Ecken zum fotografieren. Dafür nutzten wir Seiten wie 500px, Instagram, Youtube, Vimeo und Pinterest.

Ich bestell mir auch immer gerne einen Schwung Reiseführer zum planen. Am Ende Blätter da zwar ein Bisschen durch, aber so richtig lese ich die dann immer erst auf der Reise, wenns um Restaurantsuche in bestimmten Regionen geht.

Bisher hab ich mir zum planen der Reisen ganz oldschool Bilder von den Orten die wir gut finden ausgedruckt und in mein Reiseheft geklebt und ein paar Infos dazu gesammelt und aufgeschrieben. Das Heft war dann das wichtigste Teil auf Reisen, um eine Richtung zu haben wo wir am nächsten morgen hin wollen.

Heute hab auch ich’s ins 21.Jahrhundert geschafft und mach das Ganze zwar immer noch, aber eben digital. Geht schneller, ist einfacher und kann ich nicht zuhause vergessen (!). Ich pack mir alle Notizen mit Bildern und sonstigen Infos in mein Notizbuch in OneNote. Ihr könnt aber auch Evernote nutzen, aber mir gefällt die Stifteingabe in OneNote einfach besser, da ich trotz digitaler Version handgeschriebene Notizen lieber mag und einfach gerne auf Landkarten rumkritzel. Wie das dann in etwa aussieht, seht ihr hier:

Informationen sammeln

Neben den Inspirationen und Ideen zu Zielen auf unseren Reisen gibt’s auch einige Informationen die wir uns über das Reiseland einholen und die nicht zu vernachlässigen sind.

Da wir auch Video- und vor allem Drohnenaufnahmen machen informieren wir uns vorab schon wie die rechtlichen Grundlagen hier sind. Drohnenflüge sind in vielen Ländern streng reglementiert und verlangen manchmal Genehmigungen oder Anmeldungen. Außerdem gibt’s in jedem Land Zonen die ihr nicht befliegen dürft und um keine shitty Tourists zu sein und Rücksicht zu nehmen informieren wir uns immer vorab.

Da wir meist mit dem Auto unterwegs sind informieren wir uns immer über die Nationalen Verkehrsregeln und Besonderheiten wie Linksverkehr, Mautgebühren etc.

Noch ein wichtiger Punkt über den wir uns vorher schlau machen ist das Geld im Reiseland. Wir wechseln zwar nicht vorher extra Geld, da wir mit unseren Karten im Ausland einfach kostenlos die richtige Währung abheben können. Machen uns aber schlau wie dringend wir Bargeld benötigen und wo überall Kartenzahlung nötig ist. In Island zum Beispiel haben wir nicht einmal Bargeld in der Hand gehabt, wir wissen eigentlich gar nicht so recht wie das aussieht 😉

Internet und Strom sind zwei Medien die wir ähnlich dringend brauchen wie Wasser und Essen, deshalb machen wir uns vorher schlau ob wir Steckdosenadapter brauchen und wie wir unterwegs an Internet kommen und erhöhen gegebenenfalls unser Datenvolumen. Außerdem achten wir bei der Hotelauswahl immer auf kostenfreies WLAN.

Von Erfahrungen profitieren

Neben den Inspirationen und Infos die wir vor Reisestart sammeln ist ein ganz großer Punkt, dass wir uns von Berichten und Erfahrungen anderer inspirieren lassen. Dafür eignen sich super Reiseblogs die man ganz einfach über Google auftreibt, wenn man sein Reiseziel und „Blog“ dazu eingibt. Außerdem konsumieren wir alles was es an Youtube-Videos zu dem Reiseziel gibt, vor allem VLOGS. Dort kann man einfach sehr viele Infos für den eigenen Trip rausziehen.

Auch unverzichtbar für uns sind Reisegruppen auf Facebook geworden. Auch wenn Facebook für sonst nichts zu gebrauchen ist, die Reisecommunity dort ist echt unschlagbar. Zu fast jedem Land gibt es eigene Gruppen und häufig auch speziell für Fotografie. Entweder man forstet sich hier durch die vergangenen Diskussionen und Fragen oder nutzt die Suchfunktion zu einem bestimmten Thema und bekommt alle Fragen und Antworten dazu aufgelistet. Wenn eure Frage bisher noch nicht aufkam, einfach posten, ihr werdet erstaunt sein wie viele Leute euch weiterhelfen wollen und werden. Hier ist einfach so viel Insiderwissen vorhanden wie ihr’s in keinem Reiseführer finden werdet.

Auch Unterwegs nutzten wir diese Gruppen noch. Wenn wir mal nicht wissen ob sich ein Ausflugsziel wirklich lohnt, wie voll es da ist, oder welchen Weg wir morgen am besten nehmen, haben wir das einfach schnell gepostet und Minuten später sind schon die ersten Antworten da.

Da wir so hochgradig begeistert von dieser Community und dem Spirit in den Gruppen sind, haben wir unsere eigene Reisegruppe für die Färöer Inseln gegründet. Schaut gerne mal rein.

Einfach los

Wenn wir all die fertig haben geht’s auch schon los auf unsere Reisen. Unterwegs kommt am Ende eh alles anders als es geplant war, also versuchen wir einfach nicht zu verplant und perfektionistisch zu sein und lassen alles ein wenig auf uns zukommen. Am Ende können wir jeden Ort nochmal bereisen um etwas anders oder besser zu machen oder verpasstes nachzuholen. Hier könnt ihr nachlesen warum wir nochmal nach Irland fahren 🙂

Und jetzt viel Spaß bei eurer Reiseplanung! Vergesst nicht auch auf unserem Blog nach Infos zu suchen. Vielleicht haben wir ja euer Zielland schon bereist 🙂

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here